Gefördert vom:
logo_bmbf

Netzausfall im Katastrophenfall:
der Fall für smarter.

Angesichts einer Krise oder Katastrophe haben die meisten Menschen ein starkes Bedürfnis nach Information und Kommunikation. Moderne IT-Technologien ermöglichen schneller und umfassender als in vergangenen Zeiten, diese Bedürfnisse zu erfüllen. Dies wurde in Deutschland zum Beispiel an der intensiven Nutzung Neuer Medien beim Unglück auf der Loveparade 2010 und dann bei der Hochwasser­katastrophe 2013 ersichtlich.

Umso schwerer wiegt im Krisen- und Katastrophen­fall ein Ausfall der Kommunikations­infra­struktur. Keine Informationen zu erhalten und nicht kommunizieren zu können, belastet die Bevölkerung und blockiert die Organisation der Selbsthilfe. Den Behörden und Organisationen mit Sicherheits­aufgaben (BOS) bleiben zudem bei Netzausfall entscheidende Informationen über die Situation und Reaktionen der Bürgerinnen und Bürger verborgen. Auch können wichtige Hinweise, die der Bevölkerung helfen sollen, nur sehr eingeschränkt weitergegeben werden.

Vor diesem Hintergrund fördert das Bundes­ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt smarter: Smartphone-based Communication Networks for Emergency Response – eine Lösung für infrastruktur­unabhängige Notfall-Kommunikation über Smartphones. Bürgerinnen und Bürger sollen darüber untereinander und auch mit den BOS kommunizieren können.


Das Projekt ist bis Februar 2018 angelegt. Auf dieser Webseite informieren wir Sie über den Fortgang und die Erkenntnisse.

Aktuelles:
Literaturstudie zum Bevölkerungsverhalten
Bei Krisen und Katastrophen ist prosoziales, hilfsbereites Verhalten die Norm. Dies zeigen wissenschaftliche und empirische Studien zu verschiedenen, naturbedingten Großschadenslagen der letzten fünfzig Jahre in Deutschland. mehr…

30.01.2018

Abschlusskonferenz
in Berlin

23.10.2017

Arbeitstreffen
in Darmstadt

Im Verbund: verzahnte Expertise für besondere Projektqualität.

Im Projekt smarter bringen die Verbundpartner ganz unterschiedliche Fachkompetenzen ein. Je nach Expertise konzentrieren sie sich – in engem Austausch – auf einen der drei zentralen Bereiche „Bevölkerungsverhalten“, „technische Machbarkeit“ und „rechtliche Rahmenbedingungen“. Die Ergebnisse werden in einem verzahnten Prozess regelmäßig zusammengeführt und in einem Feldtest in der Praxis erprobt.

Bevölkerung und Neue Medien in Katastrophenfällen

Das Bundesamt für Bevölkerungs­schutz und Katastrophen­hilfe (BBK) übernimmt neben der Projekt­koordination sozial­wissenschaftliche Forschungs­aufgaben. Es beleuchtet das Bevölkerungs­verhalten in Krisen und Katastrophen, insbesondere im Zusammenhang mit der Nutzung sozialer und mobiler Medien. Die Arbeiten sollen unter anderem dazu beitragen, dass sich die zu entwickelnde Technik möglichst am gewohnten Nutzungs­ver­halten der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland orientiert und sind damit ein Beitrag zum bürger­nahen Krisen­management.

Die Entwicklung der technischen Lösung

Wie lassen sich mit den Möglichkeiten von Smartphones ad hoc dezentrale, infra­struktur­lose Kommunikations­netz­werke aufbauen? Die technischen Frage­stellungen des Projekts bearbeiten die Technische Universität Darmstadt mit dem Fachgebiet Sichere Mobile Netze (SEEMOO) und das Hessische Telemedia Technologie Kompetenz Center e. V. (httc). Die technische Umsetzung wird vom Unternehmen „wer denkt was“ realisiert. Dabei soll das Potenzial moderner Smartphones mit ihren diversen technischen Schnitt­stellen im Rahmen der Anwendung genutzt werden.

Die rechts­ver­trägliche Gestaltung von smarter

Von der möglichen Erfassung von Kommunikation bis hin zu etwaigen Ortungs­funktionalitäten: Bei smarter spielen daten­rechtliche Fragen eine wichtige Rolle. Die Universität Kassel mit ihrer Projektgruppe Verfassungs­rechtliche Technik­gestaltung (provet) übernimmt die Aufgabe, den Rahmen für eine rechts­ver­trägliche technische Gestaltung von smarter zu definieren. Ebenfalls wird untersucht, ob für smarter ergänzende rechtliche Vor­schriften notwendig sind; hierzu werden konkrete Vorschläge erarbeitet.

smarter im Feldtest

Die praktische Umsetzung ist ein wesentlicher Projekt­aspekt von smarter. Dafür wurden die entwickelten Lösungen im letzten Projekt­jahr im Rahmen eines Feldtests auf den Prüfstand gestellt. Der Praxis­test wurde vom Institut für Gefahren­abwehr (IFG) gemeinsam mit allen Projekt­partnern aus Wissenschaft und Praxis vorbereitet und im Detail dokumentiert. Die Ergebnisse und Rückschlüsse werden zusammenfassend vorgestellt. Damit wird das Projekt smarter im Jahr 2018 abgeschlossen.

Projektpartner

logo_bbk logo_httc logo_seemoo logo_provet logo_thw logo_feuerwehr_frankfurt logo_darmstadt logo_telekom logo_vodafone logo_e_r_solutions logo_werdenktwas logo_vdi